Yogamusiker


Dinesh beim Meditationskonzert in Nürnberg im Dezember 2014.
Gut zu erkennen: die unregelmäßigen Abstände und die hohe Anzahl der Bünde.

Dinesh

Dinesh aus Dortmund spielt die enharmonische Westerngitarre, das Wah-Wah-Pedal und singt. Hier klatscht er einen Achter-Rhythmus, genannt "Adi Talam" zum Trommelduett von Ilin und Lukas auf der Caja und der Djembé.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Bijoy


Mantramusikant Harkara mit Kotamo
Ganz eins mit dem Klang dieses herrlichen Dreifachinstruments

Harkara

Harkara aus Augsburg spielt sowohl Borduninstrumente, wie hier seine "Kotamo" (Koto-Tambura-Monochord) und die Harkarapura, eine mit Tschawari versehene umgebaute akustische Baßgitarre, als auch indische Sitar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Kulananda aus Augsburg


Geeignet für Mantramusik? Jawohl! Afrikanisch-mantrischer Trommelwirbel!
Hier spielt Ilin eine afrikanische Langhals-Udu, die er gerade geschenkt bekommen hat. Sofort entlockt er ihr feinste Nuancen rhythmischer Klangfülle.

Ilin

Ilin aus Köln spielt die kolumbianische Caja.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Kanti aus Köln


Lukas die Djembéntrommel schlagend auf dem Meditatioskonzert in Nürnberg im Dezember 2014.
Lukas schlägt die Trommel.

Lukas

Lukas aus Zürich spielt die westafrikanische Djembé.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Bijoy aus Zürich


Yogamusikant Praguna auf dem Empire State Building
Auf dem Empire State Building in New York

Praguna

Praguna aus Prag singt.


Pramodan auf der Sarangi beim Meditationskonzert in Nürnberg von Dinesh's Band im Dezember 2014.
Einfühlsam gespielter Alap beim Meditationskonzert in Nürnberg.

Pramodan

Pramodan aus Dortmund singt und spielt die Sarangi, eine nordindische Geige. Die Sarangi gilt als das schwierigste Instrument überhaupt. Sie hat drei Spielsaiten und fünfunddreißig Bordunsaiten. Der Ton wird erzeugt, indem der Musiker mit dem Finger die sehr stramm gespannte Saite seitlich berührt und nicht herunterdrückt, wie bei der Violine, sondern seinen Finger quasi zum Bund macht und diesen dann verschiebt, um die Tonhöhe zu verändern, ähnlich einem Bottleneck bei der Gitarre. Die Stelle, des Fingers, womit die Saite berührt wird, liegt ein Stückchen über dem Fingernagel, aber noch im ersten Fingerglied.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Foto: Bijoy aus Zürich

Fotos:Dinesh aus Dortmund,  Satyanetra aus Köln


Yogamusiker Saral mit Trompete und Dämpfer
Mit größter Hingabe bläßt Saral seine rote Trompete.

Saral

Saral aus New York spielt die Trompete, manchmal - wie hier - auch mit Dämpfer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Bhashwar aus New York


Surasuta auf dem Meditatioskonzert von Dinesh & Band im Dezember 2014 in Nürnberg.
Endlich tiefe Töne dabei, langsam und tragend gespielt.

Surasuta

Surasuta aus Türkenfeld spielt die enharmonische akustische Baßgitarre. Bei genauem Hinsehen kann man die vielen Bünde und die unregelmäßigen Abstände erkennen, welche eine reine Intonation erst ermöglichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Bijoy aus Zürich