Repertoire



Alpa Kathar

 

Alpa kathar manush ami

Alpa katha koy
Beshi katha balte amar
Prane kare bhoy
Beshi kathar sathe thake
Mithya parichoy
Taito ami alpa katha koy

 

Sri Chinmoy

20. April 1976


 

I am a man of few words.
I speak very little.
When I talk much,
Fear captures my heart.
When I speak too much,
Utter falsehood becomes my name.
Therefore, I am a man of few words.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy


 

Ich bin ein wortkarger Mensch.

Ich spreche sehr wenig.

Wenn ich viel rede,

Fängt Furcht mein Herz ein.

Wenn ich zuviel rede,

Wird völlige Falschheit zu meinem

Namen.

Deshalb bin ich ein wortkarger

Mensch.

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Kailash



Amare Jadi

 

Amare jadi baso bhalo
Niye jao amare aj
Taba paye rakhibo mor
Jiban bhor sanjh

 

Sri Chinmoy

26. August 1975



 

If you really love me
Then take me, my life within
And my life without, today.
At Your Feet divine
I shall place my surrender-life
Of morning duty and evening beauty.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy


 

Wenn du mich wirklich liebst,

Dann nimm mich, mein Leben innen

Und mein Leben außen.

Zu deinen göttlichen Füßen

Werd ich legen mein

Ergebenheitsleben

Der Morgenschuldigkeit und

Abendschönheit.

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Dinesh



Ami Jabo

 

Ami jabo ami jabo ami jabo hridaya

pure

Agni sadhak bahni premik phutechi

aj agun sure

Lobher bandhan moher shasan
Dainya jatan bhagna swapan
Abasheshe ek nimeshe ajanate bahu

dure

Simar kole asim dule

Kanur benu jiban mule

Mahashiber pralay nachan nutan

srijan jore ghure

 

Sri Chinmoy

August 1982



 

I shall enter into my heart’s

citadel-city.

I am a worshipper of the Fire God;

I am a lover of the Fire God.

I have blossomed today

Into the melody of fiery flames.

The bondage of possession-greed,

The iron control of dark attachment,

The torture of penury,

The pangs of my shattered dreams Have at last disappeared in a twinkling into the farthest, remote

unknown.

On my finite lap the Infinite is

swinging.

The ever-intoxicating and

ever-energising Flute of Sri Krishna

Is the very origin of my life’s

journey.

The Destruction-Dance of the great

Lord Shiva

Ushers in a new creation

Encircling fast my earth-bound life.


Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy


 

Ich werd' reingehn, ich werd'

reingehn, ich werd' reingehn

In die Stadtburg meines Herzens.

Ich bin ein Anbeter des Feuergottes,

Ich bin ein Liebhaber des

Feuergottes.

Ich bin heute erblüht
Zu der feurigen Flammen Lied.
Die Knechtschaft der Besitzesgier,
Die eiserne Macht dunkler Bindung,
Die Marter des Elends,
Die Pein meiner zerplatzten Träume

Sind im Nu jetzt endlich

verschwunden weg in die

Fremde, ganz fern, hinfort.

Auf meinem endlichen Schoß

Unendlichkeit schwinget.

Die immer berauschende und immer

stärkende Flöte Sri Krischnas

Ist der wahrhafte Ursprung meiner

Lebensreise.

Der Zerstörungstanz des großen

Herrn Schiwa

Kündigt an eine neue Schöpfung

Zügig einkreisend mein erdhaftes

Leben.

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Dinesh, 2015



Anyai

Abichar

 

Anyai abichar charidike anyai
abichar
Keha nahi chahe hai prashanti
sagarer srotadhar

Sri Chinmoy

10. Januar 1985





 

 



Melodie

Download
Anyai Abichar
Melodie mit Metronom eingespielt zum Üben. Die verwendeten Töne sind:
Des - 1/1
Es - 9/8
E - 6/5
Ges - 4/3
As - 3/2
A - 8/5
B - 5/3
H - 7/4
Kammerton A = 440 Hertz
Anyai Abichar.mp3
MP3 Audio Datei 2.9 MB

Ar Katokal

 

Ar katokal kandbo mago ar katokal

kandbo

Andhar ghare ekla base tomai

bhalobasbo

Tumi jano gopan katha
Amar hiyar byakulata
Nitya kena kalo shaman
Prane amar kare dahan
Ar karona deri mago ar karona deri
Tumi amar bishwa mata Jishur

jeman Meri

 

Sri Chinmoy
Vor 1971 (das genaue Datum ist unbekannt)



How long more shall I cry, Mother?
How long shall I cry
In a dark room alone, loving You?
You know my secret thought.
You know my heart’s eagerness.
Why does dark death torture me

every day?

How long will You delay, Mother?

How long will You delay?

As Jesus had Mary,
So are You my World-Mother.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy

Vor 1971 (das genaue Datum ist  nicht bekannt)

 

 

Wieviel mehr muß ich noch weinen,

Mutter?

Wie lang muß ich noch weinen,
Allein in einem dunklen Zimmer,

dich liebend?

Du kennst meinen geheimen

Gedanken.

Du kennst den Eifer meines Herzens.
Warum quält mich der dunkle Tod

jeden Tag?

Wie lang wirst du noch zaudern,

Mutter? Wie lang wirst du noch

zaudern?

So wie Jesus Maria hatte,
So bist du meine Weltenmutter.

 

Übersetzung aus dem Englischen: Dinesh



At the End of my

Journey's Close

 

At the end of my journey’s close,
I know not where I shall go in the land of death.
I pray to You, my Lord,
That I do not hurt anybody.

 

Sri Chinmoy
23. November 2005


 

 

 Am Ende meiner Reise,

Weiß ich nicht wohin ich gehen soll, im Land des Todes.

Ich bete zu dir, mein Herr,

Daß ich niemanden verletze.

 

 

Übersetzung: Dinesh



AUM Shanti Supreme

Beloved

 

Aum Shanti Supreme Beloved

 

Sri Chinmoy


 

 

O Friede, höchster Geliebter

 

 

Übersetzung: Dinesh



Bahir Haye

 

Bahir haye eso prabhu je acho

antare

Khana kaler abhas hate

Chira kaler tare nishar duar khule

eso diner aloke

Shunbo tomar mantra bani dekhbo

tomai chokhe

Rakhbo tomai puro bhage pujb

tomai anurage

Rekho amai aral kare eso prabhu

tomar kare

 

Sri Chinmoy
Datum unbekannt





 



Notation

Yogamusiknotaion Bahir Haye
Hier verwenden wir den Tritonus 10/7, statt den sonst bei uns üblichen 7/5, weil man so eine septimale Mollterz zur Durterz bilden kann (im Melos) und die Sept ja ohnehin nicht vorkommt.

Notation, Taktierung, Rundung und Grundtonbestimmung: Dinesh


Bhagaban

 

Bhagaban bhagaban bhagaban
Niye jao mor shata abhiman
Bhagaban bhagaban bhagaban
Dao more taba nil tarikhan
Bhagaban bhagaban bhagaban
Kripa karo udar mahan


Sri Chinmoy

27. April 1976



My Lord, my Lord, my Lord,
Do take away my sulking nature.
My Lord, my Lord, my Lord,
Do grant me Your blue Boat.
My Lord, my Lord, my Lord,
Your Compassion-Light
I soulfully desire.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy

27. April 1976

 

 

Mein Herr, mein Herr, Mein Herr!

Nimm hinweg meine schmollende

Art.

Mein Herr, mein Herr, Mein Herr!

Gewähr mir dein blaues Boot.

Mein Herr, mein Herr, Mein Herr!

Dein Mitleidslicht

Gefühlvoll wünsch ich mir.

 

Übersetzung aus dem Englischen: Dinesh



Chira Agyata

 

Chira agyata ogo dui shishu
Unnati abanati
Sabar jibane rayechho tomara
Heri tai labh khati
Narayan raje parane sabar
Ei katha barebar
Janaite chaha bujhaite chaha
Keha nahi shunibar

 

Sri Chinmoy
22. November 1975



Progress and regress are two

infants.

These two infants abide inside

every human being

And it is they who create in human

beings

The sense of loss and gain.
The Lord Supreme, who is
Satisfaction Supreme as well,
Resides in every heart,
Yet nobody wants to believe in this
Eternally sacred and secret

message.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy

22. November 1975


 

Fortschritt und Rückschritt sind

zwei Kinderlein.

Diese beiden Kinderlein weilen in

jedem menschlichen Wesen.

Und diese sind es, welche in

menschlichen Wesen das

Gespür schaffen für Verlust und

Gewinn.

Der höchste Herr, der auch die Höchste Zufriedenheit ist,

Wohnt in jedem Herzen,

Dennoch will niemand daran

glauben, an diese

Ewig heilige und geheime Botschaft.

 

 

Übersetzung aus dem Englischen: Dinesh



Freedom-Grower

 

Freedom-grower, freedom-giver, freedom-delight!
The liberator-sun of the world’s division-night.
Love-peace-fountain, Mikhail,
Earth and Heaven’s oneness-thrill.
Gorbachev, Gorbachev,
     All-where the peace-blossom-tree.
The master-key of the global heart,
Bondage-world free.

 

Sri Chinmoy
27. Mai 1990


 

Freiheitspflanzer, Freiheitsgeber, Freiheitswonne!

Die Befreiersonne der Welt's Trennungsnacht.

Liebfriedensquell' Michael,

Erd' und Himmels Eintrachtsschauer.

Gorbatschow, Gorbatschow,

Überall der Friedensblütenbaum.

Der Generalschlüssel des globalen Herzens,

Knechtschaftswelt frei.

 

 

Übersetzung: Dinesh


Notation

Meditationsmusiknotation Freedom-Grower (Gorbatschow) Seite 1
Freedom-Grower (Gorbatschow) in westlicher Notation Seite 1 - Tonart, wie wir sie momentan spielen. In Haltetakten verwenden wir den Rhythmus Takita Takita Taka.
Meditationsmusiknotation Freedom-Grower (Gorbatschow) Seite 2
Freedom-Grower (Gorbatschow) in westlicher Notation Seite 2 - Hier sind die Töne angegeben in den Tonverhältissen, wie wir sie spielen. Im Takt 39 wäre es besser die 9/5 statt der 7/4 zu spielen. Auf der enharmonischen Gitarre ist sogar das möglich.

Notation, Taktierung, Rundung und Grundtonbestimmung: Dinesh

Klangschritte

An die 7/4-Kleinsept muß man sich hier erst gewöhnen, insbesondere weil in einem Lauf gespielt, der in der Oktave endet und dadurch den spetimalen Ganzton 7/8 im Melos erzeugt (Takt 9 und 10). So kommt einem die Sept doch erst mal leidlich tief vor. Klingen jedoch die Prim, Quint und Oktave als Bordun, dann entfaltet sie ihren weichen und süßen Charakter und der Hörer wird ihr den Vorzug geben.


Im Takt 39 haben wir wieder unser typisches Problem: Kleinsext trifft auf Kleinsept! Der undefinierbare 35/32 mit seinen 155 Cent verwirrt unser Ohr und wir wissen nicht, ob Halbton oder Ganzton gemeint ist. Der Ausweg heißt hier: die weite Kleinsept 9/5, statt wie angegeben die 7/4, dann sind alle zufrieden. weil der Klangschritt dann die 6/5 Mollterz ist. Auf der enharmonsichen Gitarre läßt sich das spielen, aber auf der Orgel bräuchten wir entweder eine Taste mehr, oder müßten eine anders besetzen und programmieren.


Gayatri Mantra

 

ॐ भूर्भुवः स्वः ।

तत्सवितुर्वरेण्यं ।

भर्गो देवस्य धीमहि ।

धियो यो नः प्रचोदयात् ॥

 

Viswamitra


 

Aum bhur bhuvah svah

Tat savitur varenyaṃ

Bhargo devasya dhimahi

Dhiyo yo nah pracodayat

 

Transkription: Sri Chinmoy



 We meditate on the transcendental glory of the Deity

Supreme,

who is inside the heart of the earth,

inside the life of the sky,

and inside the soul of Heaven.

May He stimulate and illumine our minds.

 

Übersetzung aus dem Sanskrit ins Englische: Sri Chinmoy

 

Wir meditieren auf die überirdische Pracht der höchsten

Gottheit,

welche ist im Herzen der Erde,

im Leben des Firmaments

und in der Seele des Himmels.

Möge sie unsere Gemüter beflügeln und erleuchten.

 

Übersetzung aus dem Englischen: Dinesh



Indonesia

 

Indonesia, Indonesia, Indonesia!

Softness, sweetness, oneness-ambrosia.

You are the golden link between two continents:

Asia, Australia.

Your matchless prides: Java, Bali, Sumatra, Jakarta.

You are your mountain-heights.

You are your volcano-power.

Islam, Christian, Buddhist, Hindu, all faiths

Have built a oneness-tower.

 

Sri Chinmoy
29. September 1983


 

Indonesien, Indonesien, Indonesien!

Sanftmut, Süße, Einseinsambrosia.

Du bist das goldne Glied zwischen zwei Kontinenten:

Asien, Australien.

Deine einzigartigen Würden: Java, Bali, Sumatra, Jakarta.

Du bist deine Gebirgshöhe.

Du bist deine Vulkanmacht.

Islam, Christ, Buddhist, Hindu, alle Religionen

Haben gebaut einen Einseinsturm.

 

 

Übersetzung: Dinesh


notation

Yogamusiknotation Indonesia Seite 1
Unsere Version des Indonesia-Lieds Seite 1
Yogamusiknotation Indonesia Seite 2
Je Zeile 6 Takte mit 4 Schlägen, Seite 2

Notation, Taktierung, Rundung und Grundtonbestimmung: Dinesh


Jagena Jagena

 

Jagena jagena paran jagena
Ghum ghor ar bhangena
Kichuto janina shudhu na
Shudhu kare mana nishedh kebal
Pratiti aghat dei naba bal
Mukti shanti labhibo achire
Keha ajo taha janena

 

Sri Chinmoy
Datum unbekannt



No awakening, no awakening!
My heart is fast asleep —
An endless sleep.
Nothing do I know, nothing do I

know.

Someone constantly warns me
And prevents me from doing the

right thing.

From each stroke of his
I derive new strength.
I shall soon be inundated
With peace and liberation-light

But nobody knows anything about

it.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy


 

Kein Erwachen, kein Erwachen!

Mein Herz schläft tief —

Einen endlosen Schlaf.

Nichts weiß ich, nichts weiß ich.

Ständig warnt mich jemand

Und hindert mich daran, das

Richtige zu tun.

Von jedem Schlag von ihm

Erlange ich neue Kraft.

Ich werde bald durchflutet sein

Mit Frieden und Befreiungslicht

Aber niemand weiß irgendetwas

davon.

 

 

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Dinesh



Jaya Jaya Jaya

 

Jaya jaya jaya mama bhagaban
Sakala jiber tumi je paran
Mangala karo mangalamoy
Akuti bhakati karo more dan

 

Sri Chinmoy
20. Mai 2007





 




Khama Karo

 

Khama karo khama karo ei sheshbar

Samarpibo jaya malya charane

tomar

Ami taba asimer mauna barabhoy
Tumi sindhu ami bindu mor parichoy

 

Sri Chinmoy
17. Dezember 1972



Forgive me, forgive me.
This is the last time, forgive me.

I shall offer to You at Your Feet

the garland of Victory.

I am the silent compassion of Your

Infinity.

You are the Ocean, I am the tiniest

drop.

This is my only identification.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy

17. Dezember 1972


 

Vergib mir, vergib mir.

Dies ist das letzte Mal: Vergib mir.

Ich werde den Siegeskranz

zu Deinen Füssen legen.

Ich bin das stille Mitleid Deiner

Unendlichkeit.

Du bist der Ozean; ich bin der

winzigste Tropfen;

Dies ist meine einzige Identifikation.

 

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Kailash


Notation

Meditationsmusiknotation Khama Karo
Khama Karo in westlicher Notation und in der Tonart, wie wir es spielen - unten die von uns verwendeten Töne angegeben in Tonverhältnissen. Man beachte: ab Takt 17 geht es im 4/4-Takt weiter, das ist unsere neueste Fassung.

Notation, Taktierung, Rundung und Grundtonbestimmung: Dinesh


Kripa Kare

 

Kripa kare bishwa pita

Dakbe jakhan
Saphal habe bahu juge
Madhur swapan

 

Sri Chinmoy
25. März 1992





 




Like the Supreme

Lord Shiva

 

Like the supreme Lord Shiva,
I shall remain in the self-forgetfulness-trance.

 

Sri Chinmoy
April 1986


 

 

 

 Gleich dem höchsten Herrn Schiwa,
Werd' ich bleiben in Selbstvergessenheits-Trance.

 

 

 

Übersetzung: Dinesh



Mishe Phulla

 

Mishe phulla dale pare rabo ami
Tomar ratula charane
Animesh ankhi jiban kusume
Sajabo tomare jatane

 

Sri Chinmoy

1982




 

 




Nai  Nai Nai

 

Nai nai nai
Ami ar nai
Shudhu achhe ek chhaya
Sahasa sonali
Alor jhalake
Se o je harai kaya

 

 

Sri Chinmoy

27. August 1974



Nothing there is.
I no longer exist.
Only a shadow,
And even that shadow
Has lost its body-form
And is transformed
By the flash of golden light.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy

27. August 1974

 

 

Es gibt nichts.

Mich gibt es nicht länger.

Nur einen Schatten,

Und sogar dieser Schatten

Hat verloren seine Körperform

Und ist verwandelt

Von dem Blitz aus goldnem Licht.

 

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Dinesh



Na Pari Tomai

 

Na pari tomai bahite
Na pari tomai sahite
Na pari tomai khamite
Pari shudhu hai bandhite

 

Sri Chinmoy

Das Datum ist unbekannt.



Carry You I cannot.
Suffer You I cannot.
Forgive You I cannot.
Alas, only bind You I can.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy

Das Datum ist  nicht bekannt.

 

 

Tragen kann ich dich nicht.

Dulden kann ich dich nicht.

Vergeben kann ich dir nicht.

Ach! Nur Binden kann ich dich.

 

 

Übersetzung aus dem Englischen: Dinesh


Melodie

Download
Na Pari Tomai
Melodie mit Metronom eingespielt zum Üben. Die verwendeten Töne sind:
Des - 1/1
Es - 9/8
E - 6/5
Ges - 4/3
G - 7/5
As - 3/2
B - 5/3
H - 7/4
Kammerton A = 440 Hertz
Na Pari Tomai.mp3
MP3 Audio Datei 5.1 MB

Nath Nath

Nath

 

Nath Nath Nath dakhi dakhi dakhi aji

Ogo amar hiya majhi hathe amar

phula saji nath

Minati akuti bhakati pranati

Animeshe hese hese lagiya tomar

nath

 

Sri Chinmoy




 

 




Peace

 

Peace: God's Beauty in His Oneness-Home.

 

Sri Chinmoy
31. Dezember 1969


 

Friede: Gottes Schönheit in seiner Einseinsheimat.

 

 

Übersetzung: Kailash


notation

Meditationsmusiknotation Friede: Gottes Schönheit in seiner Einseinsheimat.  - (Friedensmeditation)
Friede: Gottes Schönheit in seiner Einseinsheimat. - Das Motto des Kölnkonzerts 1984, hier in unserer Fassung. Guru Sri Chinmoy singt dieses Lied auf seinem legendären Kölnkonzert am 24. März 1984.

Notation, Taktierung, Rundung und Grundtonbestimmung: Dinesh

friedensmeditation

Am 24. März 1984 gab Guru Sri Chinmoy in Köln sein erstes Friedenskonzert. Es stand unter dem Motto Friede: Gottes Schönheit in seiner Einseinsheimat. Über achttausend Besucher waren gekommen um dieser einzigartigen Meditation beizuwohnen. Dieses Lied: 'Friede: Gottes Schönheit in seiner Einseinsheimat.' singt Guru zunächst auf Bengalisch, dann in Englisch und schließlich auf Deutsch. Hier ist der Link zum Film, bei 1:18:39. Am Ende (bei 1:32:52) spricht Sri Chinmoy folgende bewegende Worte zu seinem Publikum:

 

“Beloved Germany, breathlessly I am bowing to your soul. Soulfully I am loving your heart. Devotedly I am admiring your life. To me, stupendous is your soul, generous is your heart and precious is your life...”
"Geliebtes Deutschland! Atemlos verneige ich mich vor deiner Seele. Seelenvoll liebe ich dein Herz. Hingebungsvoll bewundere ich dein Leben. Für mich gilt: gewaltig ist deine Seele, großzügig dein Herz und kostbar dein Leben..."

 

Übersetzung: Dinesh


Pujaloy

 

Pujaloy Pujaloy
Paramer barabhoy
Bhuloker naba asha
Dyuloker puta bhasha
Tumi dharar bedana
Tumi kamanar eshana
Nimner dhup rashi
Urdher sudha banshi
Nimner druta gati
Urdher alo mati
Eso eso dhara jib
Haye jabe maha shib

 

Sri Chinmoy

17. Mai 2003




 

 



melodie

Download
Zum Anhören und Üben
Die Melodie verwendet folgende Töne: 1/1, 9/8, 6/5, 5/4, 4/3, 3/2, 63/40 (septimale Kleinsext - nicht wie in der Notation angegeben 8/5), 5/3, 7/4.
Melodie: Gitarre
Borduntöne: Prim, Quint, Oktav als Orgelpedal
Kammerton A = 440 Hertz
Meditationsmusik Pujaloy-Melodie.mid
mid File 4.8 KB

notation

Yogamusiknotation Pujaloy Seite 1
Pujaloy Seite 1 - in der Tonart, wie wir es spielen
Yogamusiknotation Pujaloy Seite 2
Pujaloy Seite 2 - unten die verwendeten Töne angeben in Tonverhältnissen

Notation, Taktierung, Rundung und Grundtonbestimmung: Dinesh


Supreme

Chant

 

Supreme Supreme

Supreme-preme Supreme-preme Supreme-preme

Su-Supreme-preme-preme-preme-preme-preme

Supreme Supreme

Supreme-preme Supreme-preme Supreme-preme

Supreme-preme-preme

Supreme-preme

 

Sri Chinmoy

Höchster

Sang

 

Höchster Höchster

Höchster-ster Höchster-ster Höchster-ster

Höch-Höchster-ster-ster-ster-ster-ster

Höchster Höchster

Höchster-ster Höchster-ster Höchster-ster

Höchster-ster-ster

Höchster-ster

 

 

Übersetzung: Dinesh



Notation

Mantramusiknotation Supreme Chant
Karnatische (südindische) Notation der Mantramusik

Notation, Grundtonbestimmung, Taktierung und Rundung: Dinesh

Die Melodie wird aus acht verschiedenen Tönen gebildet:

  1. Prim, gesprochen "Sa", notiert "S"
  2. Halbton, gesprochen "Ri", notiert "R" mit Unterstrich
  3. Ganzton, gesprochen "Ri", notiert "R"
  4. Kleinterz, gesprochen "Ga", notiert "G" mit Unterstrich
  5. Quart, gesprochen "Ma", notiert "M"
  6. Quint, gesprochen "Pa", notiert "P"
  7. Kleinsext, gesprochen "Dha", notiert "D" mit Unterstrich
  8. Kleinsept, gesprochen "Ni", notiert "N" mit Unterstrich.

Das Komma bedeutet das Aushalten der Vornote, ausgenommen Takt 18, der ein reiner Rundungstakt ist — ein Leertakt, eine Pause — bei der nicht gesungen wird. Der Punkt unter einem Buchstaben bedeutet eine Oktave tiefer.


Der Rhythmus besteht aus sechs Grundschlägen pro Takt, "Rupaka Thalam" genannt, welcher sich in zwei Teile gliedert: zwei Schläge "Drutham" und vier Schläge "Laghu". Man klatscht folgendermaßen:

  1. ganze Hand
  2. Handrücken

Der senkrechte Strich markiert das Ende von Drutham.

  1. ganze Hand
  2. kleiner Finger
  3. Ringfinger
  4. Mittelfinger

Der Doppelstrich markiert das Ende von Laghu und damit des ganzen Taktes.

Die sechs Grundschläge lassen sich unterteilen in zweimal "Takita Takita Taka".

Mantra

Es ist das ungeheure Verdienst Sri Chinmoys, in dem englischen Wort "Supreme" (sprich Suprim) ein Mantra erkannt zu haben und zwar, im wahrsten Sinn des Wortes, ein oberstes oder höchstes Mantra. Mantren sind sonst ausschließlich auf Sanskrit. "Supreme" heißt "Höchster" oder "Oberster", beispielsweise heißt das höchste amerikanische Gericht "Supreme Court of the United States" und die Übersetzung lautet: "Oberster Gerichtshof der Vereinigten Staaten", der "Supreme Commander" ist der "Oberbefehlshaber", das "Supreme Being" das "höchste Wesen", der "Supreme", im spirituellen Sinne, ist der absolut höchste Herr, "the Absolute Lord Supreme" oder "the Absolute Supreme Lord" sind häufige Ausdrücke in Sri Chinmoys Dichtung.

 

Das Mantra Supreme  wird häufig — wie auch die heilige Silbe AUM —  zu Beginn und am Ende einer stillen Meditation einige Male gesungen oder gesprochen. Wiederholt man es viele Male hintereinander, nennt man das in Indien "Dschapa". Dschapa ist die schnellste und effektivste Methode, um Reinheit zu erlangen. Auch wenn der Geist rastlos ist und man noch nicht bereit ist zur Meditation, bietet es sich an "Supreme" zu wiederholen. Oder bei plötzlicher Gefahr. Dann sollte man es so schnell wie möglich aufsagen. Einem kosmischen Gesetz zufolge, wird man letztendlich zudem, was man wiederholt. Allein durch das seelenvolle Wiederholen von "Supreme" läßt sich das Ziel des Yogas erreichen: Gotterkenntnis.

 

Für jedes feinstoffliche Nervenzentrum gibt es einen Keimlaut, ein spezielles Mantra, um das jeweilige Zentrum zu öffnen. Entlang der Wirbelsäule gibt es sechs dieser Zentren, darüber befindet sich ein weiteres in der Mitte des Gehirns: das Scheitel- oder Kronenzentrum. Jedes Zentrum ist rund und sieht aus wie ein Rad, was auf Sanskrit "Tschackra" heißt. Es ähnelt einem Wirbel und der Begriff Wirbelsäule hat damit auch eine feinstoffliche Bedeutung. In Indien wird der Vergleich mit der Lotusblume gerne gemacht, wegen der Ähnlichkeit zu ihren Blütenblättern. Jedes Zentrum

 

hat eine ganz bestimmte Anzahl von Blütenblättern in ganz bestimmten Farben. Das Scheitelzentrum hat eintausend Blütenblätter und wird daher als tausendblättriger Lotus bezeichnet. Es heißt auf Sanskrit "Sahasrara", tausendfältig. Hier wird aufgerundet, denn genau genommen sind es neunhundertzweiundsiebzig Blütenblätter. Sie haben  alle Farben, aber die vorherrschende Farbe ist violett. Das Mantra für das Scheitelzentrum heißt Supreme.

 

Um an seinem eigenen kosmischen "Lila" (Spiel) teilzunehmen, trat Brahman mittels seiner eigenen yogischen Kraft durch den Schädel in den menschlichen Körper ein. Die Eintrittsstelle wird das Tor der Wonne genannt und ist das höchste Bewußtseinszentrum, das Scheitelzentrum. Hier findet die Erkenntnis des Yogi statt und vereinigt sich mit dem Bewußtsein des Brahman.

 

Jedes feinstoffliche Zentrum bildet einen bestimmten musikalischen Ton. Im Scheitel wird die Prim erzeugt, der Grundton. Interessanterweise kommt die Prim im "Supreme Chant", im "Höchsten Gesang" (ohne Wiederholungen) viele Male vor, nämlich fünfunddreißig mal. Insgesamt achtzehnmal kommt die Prim bei bloßer Einstimmigkeit als Intervall vor (ohne Wiederholungen). Der "Supreme Chant"  beginnt mir der Prim, er lebt die Prim viele Male und er endet schließlich mit der Prim. Die Prim wird in der hindustanischen Musik "Schadscha" genannt, in der karnatischen "Schadscham", abgekürzt Sa, das entspricht unserem Do. Die sieben Intervalle der Tonleiter stammen von den subtilen Nervenzentren:

Sa, Ri, Ga, Ma, Pa, Dha, Ni, also im Westen

Do, Re, Mi, Fa, Sol, La, Ti, oder

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7,

Prim, Sekunde, Terz, Quart, Quint, Sext und Sept.

 

Aus irdischer Sicht mag das Scheitelzentrum das siebte sein, aber aus himmlischer ist es immer das erste, weil ja Brahman zuerst hier eintrat. Und der erste Ton ist sogar wortwörtlich die Prim.

 


Vergleiche: Sri Chinmoy, Kundalini — Die Kraft der göttlichen Mutter, Nürnberg 2005

Sri Chinmoy, Gebetswelt, Mantrawelt und Japawelt, Nürnberg 2005

zahl

Das Lied enthält unter anderem folgende Zahlen, wenn ohne Wiederholungen gesungen:


7 Buchstaben für "Supreme",

7 mal "Supreme-preme",

7 Zeilen im Gedichtstext,

7 Intervalle enthält die Melodie:

Prim, Halbton, Ganzton, Mollterz, Quart, Quint, und Kleinsext. Die Kleinsept fehlt im

Melos, aber 8 Töne bilden die Melodie:

Prim, Halbton, Ganzton, Mollterz, Quart, Quint, Kleinsext und Kleinsept,

7 Zeilen mit 4 Takten zu 6 Schlägen in obiger Notation,

 

13 Wörter insgesamt, das längste besteht aus 8 Silben ("Su-Supreme-preme-preme-preme-preme-preme"),

13 mal zusammenhängend "Supreme",

 

27 mal "preme", davon 14 mal "preme" allein und 13 mal zusammen mit "Supreme",

27 Takte  in denen gesungen wird, also ohne Rundungstakt,

 

34 Buchstaben für "Su-Supreme-preme-preme-preme-preme-preme" (Quersumme 3+4=7),

40 Silben insgesamt (die 40 kann aus 13 und 27 gebildet werden),

163 Buchstaben insgesamt (Quersumme: 1, der alleinige Absolute).

168 Schläge inklusive Rundung.

Anmerkung: Sri Chinmoys Zahlen sind die 7, die 13 und die 27. Die 7 ist seit je her eine okkulte Zahl, an einem 13. April kam Sri Chinmoy in den Westen und am 27. August ist sein Geburtstag. 7+13+27=47. Mit 47 Jahren lief Sri Chinmoy 47 Meilen, das sind 75,639168 Kilometer, aufgerundet 76 (Sri Chinmoy wurde 76 Jahre alt.) Jedes Jahr findet seitdem der 47-Meilen-Lauf in New York statt. 2014 wurde von dem Neuseeländer Vajin Armstrong ein neuer Rekord aufgestellt: 5:08:38 Stunden!

klangschritte

Dinesh & Band verwenden hier die weite kleine Septime 9/5 mit ihren 1018 Cent, damit zur kleinen Terz 6/5 eine reine Quinte 2/3 und zur kleinen Sexte 8/5 der Ganzton 9/8 gebildet werden kann, welche ja beide im Melos zur Kleinsept vorkommen. Wollte man die Naturseptime 7/4 verwenden müßte man, um die extrem enge Quinte 35/24 mit ihren 653 Cent zu vermeiden, statt der reinen Mollterz 6/5 die septimale Mollterz 7/6 spielen, welche aber freilich vom Konsonanzgrad her keine Chance gegen die reine Mollterz hätte und erst recht bei diesem Lied als leidlich zu tief empfunden würde. Es müßte also doch die 35/24 sein und siehe da, sie fällt nicht zu extrem auf, weil der Zielton mit der Bordunquint die  reine Durterz 5/4 bildet.


Aber sobald wir zur Kleinsext schreiten, haben wir ein Problem: den 35/32 mit seinen 155 Cent. Da ist sich der Hörer nicht mehr sicher: Ganzton oder Halbton? Der Ausweg lautet: die septimale Kleinsext 63/40 mit ihren 787 Cent!  Bei unseren Auftritten im Jahr 2013 bis einschließlich August konnten wir das spielen. An meiner Barritongitarre hatte ich einen entsprechenden Bund anbringen lassen. Leider ist diese Gitarre abhandengekommen. Und klangschrittmäßig betrachtet war es halt dann doch noch nicht ganz optimal, weil gegen die Kleinsext 8/5, vor allem bei Prim- und Quint-Borduntönen unterliegt die 63/40 hoffnungslos.


Turiyer

Nandana

 

তুরিয়ের নন্দনা

রঞ্না রঞনা

পরমেরে সদা ডাকো

পরমেরে বুকে রাখো

 

Devanagari-Transkription: Rintu aus Singapur





Turiyer nandana
Ranjana ranjana
Paramere sada dako
Paramere buke rakho

 

Sri Chinmoy

18. Dezember 1988

The delight of the Transcendental Height,

Ranjana, you are.

With every breath,

You invoke the Absolute Lord Supreme,

And bring Him and keep Him

Inside your heart-breath,

In secrecy supreme.

 

Übersetzung aus dem Bengalischen ins Englische: Sri Chinmoy

2. Februar 2004


Die Wonne überirdischer Größe

Bist du, Randschana.

Mit jedem Atemzug

Beschwörst du den unumschränkt höchsten Herrn

Und bringst ihn herein und hältst ihn darinnen,

In deinem Herzensatem ‒

Auf geheimste Weise.

 

 

Übersetzung aus dem Englischen:

Dinesh

 



Saha Nav

 

सह नाववतु |

सह नौ भुनक्तु |

सह वीर्यं करवावहै |

ॐ शान्तिः शान्तिः शान्तिः॥

 

Taittiriya Upanischad

Katha Upanischad

Mandukya Upanischad

Swetasvatara Upanischad

Alter: 4000 Jahre



 

Saha nav avatu, saha nau bhunaktu

Saha viryam karavavahai.

Aum shanti, shanti, shanti

 

Transkription: Sri Chinmoy


 

May He protect us together.

May He own us together.

May He make unto us vigour and

virility.

Aum peace, peace, peace.


Übersetzung aus dem Sanskrit ins Englische: Sri Chinmoy

 

Möge Er uns zusammen

beschützen.

Möge Er uns zusammen besitzen.

Möge Er uns Energie und Stärke

schenken.

Aum Friede, Friede, Friede.

 

Übersetzung aus dem Englischen:  Vasanti aus  Heidelberg


Swapan Tari

 

Swapan tari tumi amar
Sudur desher asha
Swapan tari tumi amar
Puta bhalobasa
Tumi achho taito amar
Hiyar rabi hase
Prakhur tape kurup geha
Ek nimeshe nashe

Sri Chinmoy

1. Mai 1977